top of page

Ein Weckruf für Hundebesitzer: Die Realität unserer Vierbeiner.



Ich bin ein Hund des 21. Jahrhunderts.


  • Ich bin ein Malinois. Unter den Hunden überqualifiziert, zeichne ich mich in allen Disziplinen aus und bin immer bereit zu arbeiten: Ich MUSS arbeiten. Aber heutzutage werde ich gebeten, den jeden Tag stundenlang auf der Couch zu entspannen.

  • Ich bin ein Akita Inu. Meine Vorfahren wurden für den Kampf gegen Bären ausgewählt. Heute werde ich gebeten, tolerant zu sein und ich werde für meine Reaktivität getadelt, wenn mir ein anderer Hund zu nahe kommt.

  • Ich bin ein Beagle. Wenn ich meine Beute jage, erhebe ich meine Stimme, damit die Jäger folgen können. Heute legen sie mir ein elektrisches Halsband an, um mich zum Schweigen zu bringen, und holen mich mit einem Fingerschnipsen zurück.

  • Ich bin ein Yorkshire Terrier. Ich war ein furchterregender Rattenjäger in englischen Minen. Heute denken sie, ich kann meine Beine nicht benutzen, und sie halten mich stets in ihren Armen.

  • Ich bin ein Labrador Retriever. Meine Vorstellung von Glück ist ein Sprung in einen Teich, um die Ente zurückzubringen, die mein Herr geschossen hat. Heute vergisst du, dass ich ein gehender, rennender, schwimmender Hund bin; folglich bin ich dick, dazu gemacht, drinnen zu bleiben, und als Babysitter zu fungieren.

  • Ich bin ein Jack Russell. Ich kann es mit einem Fuchs, einem Dachs und einer Ratte aufnehmen, die größer ist als ich in seinem Bau. Heute werde ich für meinen Charakter und meine hohe Energie getadelt und gezwungen, mich in einen ruhigen Wohnzimmerhund zu verwandeln.

  • Ich bin ein Siberian Husky. Ich habe die weiten, offenen Räume Nordeuropas erlebt, wo ich Schlitten über lange Strecken mit beeindruckenden Geschwindigkeiten ziehen konnte. Heute habe ich nur die Wände des Hauses oder einen kleinen Garten als Horizont, und die Löcher, die ich in den Boden grabe, nur um Energie und Frustration abzubauen und halbwegs bei Verstand zu bleiben.

  • Ich bin ein Border Collie. Ich wurde dazu gemacht, stundenlang am Tag mit der Herde zu arbeiten. Heute sind sie wütend auf mich, weil ich, mangels Schafe, versuche, Fahrräder, Autos, Kinder im Haus und alles in Bewegung zu überprüfen.

Ich bin ein Hund des 21. Jahrhunderts, der durch Jahrhunderte der Züchtung dazu bestimmt ist, meine Instinkte auszudrücken. Wenn du mir kein wirkliches Hundeleben geben kannst, ein Leben, das wirklich lebenswert ist, gemäß meiner Rasse, und wenn du mir nicht den Job anbieten kannst, den meine Gene verlangen, werde ich es durch ununterbrochenes Bellen ausdrücken, deinen Garten in ein Minenfeld verwandeln, meine Bedürfnisse drinnen erledigen, draußen unbeherrschbar sein, und manchmal meine Tage damit verbringen, in meinem Körbchen versunken, traurig, einsam und deprimiert zu sein. Ich bin ein Hund des 21. Jahrhunderts und habe es verdient, ein erfülltes, artgerechtes Leben zu führen. (Gefunden auf Facebook: David Attenborough Fans)

30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page